INDIRECT GAME (Teil 2) – Warum SOZIALE FÄHIGKEITEN so wichtig sind

Was ist der beste weg um indirect zu lernen?
1.Transitioning
Was ist Transitioning? Transitioning ist das gekonnte Überleiten von Thema zu Thema im Gespräch mit der Frau. Flüssig….Natürlich….Assoziiert.
z.B: Wo ist das beste Cafe hier in der Nähe? – Weil ich treffe jetzt ne ehemals gute Freundin der ich die Stadt zeigen will, und hab ehrlich gesagt keine Ahnung. – Letztes Mal wie wir uns getroffen haben wars komisch, wir waren total besoffen und sie wollte mich küssen, aber iwie ist sie wie meine kleine Schwester! – Wie reagiert man da am adäquatesten? – Meine beste Freundin ist so ne Eisprinzessin, die sagt dann immer nee ich find dich nicht attraktiv, aber sie ist Russin, dort sind viele Mädls eher emotional reservierter. – Allgemein in Russland, ist die Kultur ganz anders, auch beim fortgehen, total lustig, die Frauen tanzen und die Männer stehen neben dem Dancefloor und schauen zu…ect.
Bedeutet du knüpfst entweder an dem an was du sagst, bzw an einem Nomen in deinem Satz, und erzählst, fragst etwas dazu bzw. du machst das gleiche bei einem Satz von ihr.
2. Breaking Rapport
Der Frame von dem wir kommen ist bei indirect: Ich bin einfach ein sozialer Typ der mit vielen Menschen redet, ohne von vornherein eine sexuelle Absicht haben. Wir wollten das auch zeigen. Bedeutet wir brechen den Rapport, das relaxte Gespräch. Wie machen wir das? 
Challenging: Wir stellen sie auf dir Probe. „Du siehst irgendwie auch so aus wie ne Prinzessin, bist aber eigentlich total unsicher, innerlich“ Frame: So jetzt hab ich das gesagt, what you gonna do?
Disqualifying: Dich oder Sie. „Ich bin schwul – Aber nur am Samstag“ „Ich stehe nur auf Blondienen“ „Du bist mir zu….“ „Wir würden nie miteinander klar kommen“ —– Bitte nur wenns dazupasst, im Kontext steht.
Take away/Open Loops: „Weißt du, du erinnerst mich total an….; apropos, hast du das draußen vorher gesehen“, „….. boah ich muss schnell weg (walk off – reapproach later)
So wie lernst du das am schnellsten?
Ich unterscheide hier Zwischen Anfängern und Fortgeschrittenen. Anfänger: Kann keine interessante Unterhaltung am laufen halten. Fortgeschritten: Kann interessante Unterhaltung am laufen halten. Für beide gilt am Anfang eine gewisse Struktur:
1. Phase:
Open, Why you opened
1. Transition
Social Hook (Sie akzeptieren deine Anwesenheit), Lock in
2. Phase:
Engage the Groupe – Validate the Groupe (Mach dem kollektiven Ego der Gruppe ein Kompliment)
Start displaying your core Values (non verbal, verbal)
Break Rapport (with target or whole group)
Befriend/Validate the Alpha (Male or Female) – Why? Dass er/sie sich in ihrer/seiner Rolle nicht angegriffen fühlt
3. Phase
Take over the group
Switch to target
Isolate Target
Qualify Target
Escalte
Das ist natürlich sehr theoretisch. Tipps für Anfänger: Schreib dir, wenn du keine Unterhaltung führen kannst, das was du sagen willst zusammen, und üb es. Nach einer gewissen Zeit begreift dein Gehirn:
1. Die „Pattern“-Muster von dem was du erzählst und dem was funktioniert
2. Du erlebst, wenn du konstant raus gehst, approached, dich in etwa an das Schema hältst, und dein Leben diszipliniert und zielgerichtet aufziehst, in den ersten 1-3 Monate schon soviel, dass du deine vergefertigten Stories bald ersetzen kannst.
+ Übe die Assoziationskette Was ist das? Hier eine Beschreibung : https://de.wikipedia.org/wiki/Assoziationskette
Noch ein kleine Sache für die Jungs: „Ich will keine auswendig gelernten Sätze, Routinen verwenden…..“ Ja, ist vollkommen verständlich geht mir nicht anders. Um hier Robert Beck (Beckster) zu paraphrasieren: Du fängst an mit ca. 20% Freestyle, 80% Routinen…wieso? Damit du eine gewisse Sicherheit bekommst, Genaues ausprobieren kannst, und die Punkte weiter oben. Nach der Zeit ändert sich das zu ca. 80% Freestyle, 20% Routinen, wobei mit Routinen keine Erdbeerwiese gemeint ist, sonder Sätze, Aktionen die du immer wieder machst, sich naturalisiert haben (in deine Persönlichkeit), und für dich funktionieren.
Für die Fortgeschrittenen: Assoziationskette, in etwa an die Struktur halten, persönliche Sticking Points beachten und daran arbeiten.
Für alle: ÜBUNG ÜBUNG ÜBUNG + Trial & Error
„Routinen von außen“
Was meine ich damit. Routinen von außen sind vorgefertigte Sätze, Spiele, Gimmicks, die ihr von andere Personen übernommen habt. Mit ihnen verhält es sich bisschen wie mit mathematischen Formeln. Wenn du hier und da mal eine verwendest, z.B. wenn du gerade steckst und dir nichts mehr einfällt, können sie dich schnell wieder auf den richtigen Pfad bringen. Jedoch wenn du ohne zu verstehen und nachzudenken, einfach Formel an Formel benutzt, werden sie dich nicht ans Ziel führen. Ich empfehle trotzdem 1-3 WTF-Routinen (welche in die du schnelle Transitionen kannst) für alle Fälle parat zu haben, just in Case. Wie bei allem heißt es hier auch ÜBEN ÜBEN ÜBEN; und herausfinden was am besten zu euch passt.
Soviel von mir, und einen wunderschönen Tag wünscht euch,
Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.