Wie du deine Gefühle unter Kontrolle bekommst und deine Glaubenssätze änderst

Ein paar Basic Tipps um deinen Kopf unter Kontrolle zu bekommen + ein paar Klarstellungen:
1. Gefühle sind Reaktionen deines Körpers auf Gedanken/Interpretationen.
Beispiel: Ihr habt Liebeskummer. Die Gedanken über eure Ex kreisen in eurem Kopf, was sie wohl tut, mit wem sie wohl ist….ect. Ihr fühlt euch scheiße, ihr versucht eure Gedanken zu „reframen“, logische Excuses zu finden um euch nicht scheiße zu fühlen. — Nützt nichts. Es wird sogar schlimmer. Euer Körper und euer Gehirn weiß, wann ihr ihn austricksen wollt, er ist nicht dumm.
Auf einmal ruft euer bester Freund an, ihr sollt mit ihm weggehen. Zuerst wollt ihr nicht, aber dann lasst ihr euch überreden. Auf dem Weg hin denkt ihr noch an sie. Als ihr dort ankommt trefft ihr alle eure Freunde, alle sind gut drauf und, oha, da ist auch ne richtig heiße Frau. Ihr entspannt euch immer mehr, denkt immer weniger an eure Ex. Auf einmal ist der Gedanke weg. Wie aus dem nichts, und so auch das schlechte Gefühl.
Dies nennt man im NLP Seperator. Dieser separiert dich von deinen unmittelbaren Gedanken, und so auch von deinen Gefühlen. Dies kann der beste Freund sein, Computerspiele, Arbeit, oder für viele leider auch der Alkohol. Ist für jeden etwas anderes.
Tipp: Wenn ihr euch also scheiße fühlt, wegen was auch immer. Macht was anderes, es geht nicht immer sofort, dass die Gedanken und Gefühle verschwinden, aber nach einer Zeit sind sie weg. Bei mir war es früher z.B. Daygame
2. Glaubenssätze bewusst zu ändern ist sehr sehr schwer.
Ihr kennt es sicher, ihr wollt unbedingt etwas erreichen, macht euch unglaublichen Druck, soviel, dass ihr euch damit selbst das Leben schwer macht, eure Kreativität ist eingeschränkt, ihr seid in eurem Kopf. Es klappt nicht. Genauso verhält es sich mit Glaubensgrundsätzen (GGS). Der Körper wehrt sich grundsätzlich gegen Veränderung, außer er sieht sehr schnell den Sinn dahinter. Ergo er kann dadurch besser überleben. 
Nehmen wir den GGS: „Ich bin unatraktiv für Frauen.“ In unserer Branche ist das wohl einer der meist verbreiteten. Du konzentrierst dich also darauf ihn zu ändern, tust alles in deiner Kraft stehende. Fragst sogar Frauen, ob sie dich attraktiv finden, gehst pumpen, machst Seminare ect. Denkst sehr viel darüber nach. Dein Körper realisiert, dass du da etwas ändern willst. Er hat aber mit diesem GGS die letzten Jahrzehnte schon überlebt. Also baut er einen inneren Widerstand dagegen auf. Immer wenn du eine „logische“ Bestätigung für deine Attraktivität findest, blockt dein Körper ab. Der Widerstand gegen deine Veränderung wird stärker und stärker. Nun ist es gegen Windmühlen ankämpfen.
Wie gehen wir also dagegen vor? Leave it alone!
Du merkst dass du diesen GGS so nicht verändern wirst. Find a bigger puropse. Entemotionalisiere das Thema.
Wenn sich dann deine „Probleme“ und dein dein Fokus in eine andere Richtung bewegen, verbindest du nicht mehr soviel Wichtigkeit mit dem Thema…ergo du reagierst nicht mehr so emotional auf das Thema. Nun ist der Punkt, wo sich dein Körper/Geist auf die logischen Argumente einlassen kann. Ob es nun Feedback von außen, Feedback von innen ist. Langsam transformiert sich nun der GGS in die gewünschte Richtung, fast ganz ohne dein zutun.
LG von meiner Seite,
Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.